Europäische Energiepolitik – Grundpfeiler der Wettbewerbsfähigkeit?

Eine Tagung der Stiftung Marktwirtschaft am 6. März 2013 in Brüssel.

Fotos: Alexander Louvet


Das eine oder andere frühere Klimaziel hat Europa erreicht – „dank“ osteuropäischer Deindustrialisierung, aber auch dank Energieeinsparbemühungen einiger weniger Länder. Hinter jüngeren Klima-Ambitionen, vor allem aber hinter Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und damit hinter Wettbewerbsfähigkeit und Zukunft stehen indes sehr große Frage- und viele kleine Ausrufezeichen: 27 europäische Staaten, dabei noch 16 deutsche Bundesländer = 43 verschiedene Ansätze in der Energiepolitik?

Die Stiftung Marktwirtschaft fragte am 06.03.2013 beim EU-Kommissar für Energie Günther H. Oettinger in Brüssel nach, warum eine gemeinsame europäische Politik auf diesem Gebiet überhaupt erforderlich ist. Die Erwartungen der Industrie wurden von Dr. Kurt Bock, dem Vorsitzenden des Vorstands der BASF SE, erläutert. Zu den Herausforderungen für Europa, die sich durch den Klimawandel in der Zukunft ergeben, nahm Professor Coby van der Linde Stellung. Zuvor zeigte Prof. Justus Haucap die Grenzen der Regulierung im Energiesektor auf.


Lesen Sie hierzu unseren Tagungsbericht

Programm

Vortrag Prof. Coby van der Linde

Vortrag Prof. Justus Haucap

Service

Aktuelles

Weckruf für die deutsche Wirtschaftspolitik

Pressemitteilung

Kronberger Kreis-Studie Nr. 64


Nachhaltigkeit im Klammergriff des Wahlkampfes

Ehrbarer Staat? Generationenbilanz Update 2017

Pressemitteilung

Folien


Bonbons für Ältere - bittere Pillen für die Zukunft?

Neue Studie


Neue Diskriminierungsverbote für die digitale Welt?

Pressemitteilung

Kronberger Kreis-Studie Nr. 63


Blickpunkt Marktwirtschaft

Stiftungsmagazin


Studentische IT-Hilfskraft (m/w) gesucht

zur Job-Ausschreibung